Top Ten Thursday: 10 Lieblingsbücher von deutsch-sprachigen Autor*innen

Ich finde den Top Ten Thursday eine schöne, spaßige Aktion, doch zu den meisten Themen habe ich einfach nicht so viel zu sagen. Nicht so dieses Mal. Ich habe früher tatsächlich hauptsächlich englischsprachige Autor*innen gelesen, was einer der Gründe war, weshalb ich mich entschieden habe, im Master Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Gegenwartsliteratur zu studieren. Denn ich wollte endlich auch gute, zeitgenössische deutsche Literatur kennenlernen. Und ja, es gibt sie!

Die Seminare im Studium haben meinen literarischen Horizont enorm erweitert, aber letztlich war es dann doch meine Mutter, die mich zu den meisten meiner liebsten deutsch-sprachigen Autor*innen gebracht hat. Sie hat mir vor Jahren Zero von Marc Elsberg in die Hand gedrückt und das war der Beginn meiner Liebe für Technik- und Wissenschaftsthriller, deren Verfasser häufig im Original auf Deutsch schreiben. Ich benutze hier absichtlich die männliche Form, denn bisher kenne ich (außer mich selbst) nur männliche Autoren, die diese Art von Büchern schreiben. Deshalb ist meine Top 10 Liste (mit Ausnahme eines Sammelbandes) leider auch komplett männlich. Das möchte ich ändern! Wenn ihr also gute deutsch-sprachige Autorinnen kennt, immer her damit!

Trotz meines Engagements, mehr deutsch-sprachige Autor*innen zu lesen, ist es mir überraschend schwergefallen, zehn Lieblingsbücher zu finden, aber ich habe es geschafft. Genug der Vorrede, hier sind nun endlich meine Top 10:

1. Gier von Marc Elsberg (Thriller)

Über das Buch habt ihr mich vielleicht schon hin und wieder schwärmen gesehen. Es ist Elsbergs neuestes und meiner Meinung nach bestes Buch. Es ist ein Wirtschaftsthriller, der eine neue Wirtschaftstheorie vorstellt, die von den Reichen und Mächtigen um jeden Preis geheim gehalten werden soll. Es gibt jede Menge spannenden Input aus der Wirtschaftstheorie, aber nebenbei auch rasante Verfolgungsjagden und ordentlichen Thrill.

2. Das Erwachen von Andreas Brandhorst (Thriller)

Von Andreas Brandhorst habe ich mittlerweile drei Bücher gelesen, die allesamt gut waren, aber Das Erwachen war definitiv das Beste. Es geht um das Erwachen einer künstlichen Intelligenz, die sehr schnell die Welt ins Chaos stürzt. Ich mochte, dass Brandhorst keine Zeit schindet, sondern die Action von der ersten bis zur letzten Seite aufrechterhält. Außerdem war der Protagonist eine gut konstruierte Version des sympathischen Everyday-Helden.

3. Zero von Marc Elsberg (Thriller)

Das schon zu Beginn erwähnte Buch darf in dieser Liste natürlich auch nicht fehlen. In Zero geht es um Social Media, wie viel Wert unsere Daten sind und wie die großen Technikfirmen uns kontrollieren. Noch immer sehr aktuell, damals hat es mir wirklich die Augen geöffnet. Davon abgesehen steht bei Zero eine investigative Journalistin im Mittelpunkt und es ist meiner Meinung nach Elsbergs spannendstes Buch.

4. Die Tyrannei des Schmetterlings von Frank Schätzing (Thriller)

Auch in diesem Buch geht es um künstliche Intelligenz, aber auch um so viel mehr. Ich kämpfe ja immer etwas mit Schätzing Büchern (zuletzt mit Limit), weil sie gigantisch sind und er sehr lange braucht, bis die Story wirklich startet. So war es auch bei Die Tyrannei des Schmetterlings, aber wenn sie dann startet, haut sie rein. Ich fand es beeindruckend, wie weit Schätzing in dem Buch geht und es ist einfach genial konstruiert.

5. Quality Land von Marc-Uwe Kling (Roman)

Niemand kann ernste gesellschaftliche Themen so unterhaltsam darstellen wie Marc-Uwe Kling. Ich habe gelacht und gegrübelt bei der Lektüre von Quality Land, das eine hyper-technologisierte Zukunft zeichnet, die sich nur noch um Konsum und Wettbewerb dreht. Klingt ziemlich frustrierend, wären da nicht all die lustigen Details wie einen rebellischen Protagonisten namens Peter Arbeitsloser und einen marxistischen Kanzlerkandidaten, der ein Roboter namens John of Us ist. Einfach köstlich!

6. Die Leinwand von Benjamin Stein (Roman)

Das erste Buch auf dieser Liste, das tatsächlich Lektüre für meinen Deutsche Literatur Studiengang war. Die Leinwand ist ein Wendebuch. Es gibt zwei Geschichten und je nachdem von welcher Seite man beginnt zu lesen, erfährt man sie ein bisschen anders. In der Mitte treffen sich die beiden Geschichten – auf dem Papier und auch im Plot. Dieses Format fand ich extrem originell. Und auch die Geschichte selbst, in der es um zwei jüdische Männer geht, deren Schicksale miteinander verwoben werden, war wirklich interessant.

7. Vögel im Kopf von Bernd Gomeringer, Ulrike Sünkel, Jessica Sänger, Gottfried-Maria Barth (Sachbuch)

Vögel im Kopf ist eine Anthologie mit Texten von ehemaligen Patient*innen der Kinder- und Jugendpsychiatrie, die ehrlich und zutiefst berührend von ihren Erfahrungen berichten. Mich hat das Buch gefesselt und zum Nachdenken angeregt. Ich finde, es ist ein mutiges und wichtiges Buch.

8. Herkunft von Saša Stanišić (Roman)

Nachdem Herkunft den Deutschen Buchpreis gewonnen hat und mir meine Kollegin monatelang davon vorgeschwärmt hat, habe ich es dann auch gelesen – und bin froh darüber. Es geht um die Flucht des Autors aus dem ehemaligen Jugoslawien und seine Suche nach Herkunft in Bosnien-Herzegowina und Deutschland. Die Geschichte war interessant und hat mir Neues beigebracht, aber vor allem seine außergewöhnliche Schreibweise hat mich begeistert.

9. Now von Stephan Meier (Thriller)

Now ist ein eher unbekannter Technikthriller, in dem es (mal wieder) um künstliche Intelligenz geht und wie sie unsere Zukunft bestimmen wird. Doch Stephan Meier geht einen ungewöhnlichen Weg und erschafft eine konsumfreie, technisch hochentwickelte Welt, die aber die große Mehrheit ausschließt. Ich denke noch immer oft an dieses Buch und kann es nur empfehlen.

10. Die neuen Leiden des jungen W. von Ulrich Plenzdorf (Klassiker)

Die neuen Leiden des jungen W. habe ich als Vorbereitung zu meiner mündlichen Abschlussprüfung über DDR-Literatur gelesen. Ich wollte eigentlich gerne einen Klassiker, den ich in der Schule gelesen habe, hier einbauen (zum Beispiel Die Leiden des jungen Werther, das mich damals berührt hat, oder Faust, das ich als Erwachsene noch mal gelesen habe), aber Die neuen Leiden des jungen W. ist einfach moderner und erfrischender. Es geht um einen jungen Mann in der DDR, der sich verzieht und liest und brütet. Es erinnert ein bisschen an Der Fänger im Roggen. Viel passiert nicht, aber es ist gesellschaftskritisch und humorvoll und mir hat es wirklich gut gefallen.

Wer sind eure liebsten deutsch-sprachigen Autor*innen? Ich freue mich immer über Tipps und bin sehr gespannt auf die Top 10 der anderen Blogger*innen! Lasst mir gerne eure Lieblingsbücher oder auch Bloglinks in den Kommentaren.

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN: Durch das Abschicken eines Kommentars erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden. Um Missbrauch zu vermeiden sowie den Überblick über Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung.

19 Kommentare

  1. Hey Sunita =)

    Schön, dass „Qualityland“ und „Herkunft“ ihren Weg auf deine Top10-Liste gefunden haben, die beiden Bücher haben mir auch gut gefallen. Hast du das Hörbuch von „Herkunft“ mal gehört? Das ist vom Autor selbst eingesprochen und das fand ich noch einmal eine viel intensivere Erfahrung.

    Liebe Grüße,
    Nico

    Gefällt mir

  2. Hallo,

    oooh, von Marc Elsberg habe ich Blackout gelesen und fand es großartig. Das hätte zu dem Thema total gut gepasst. Zero hat mir auch gut gefallen. Gier kenne ich noch nicht.

    Auch die anderen Bücher kenne ich nicht. Wobei ich mir bei Plenzdorf nicht sicher bin, ob wir es in der Schule lesen mussten und ich es inzwischen verdrängt habe.

    Viele Grüße
    Anja

    Gefällt mir

  3. Guten Morgen Sunita :)

    Bei mir ist es ja genau umgedreht, nur Damen auf der Liste^^ aber das ist bei mir insgesamt ein Phänomen, dass ich bedeutet mehr von Frauen lese als von Männern.
    Von den Büchern kenne ich einige vom sehen her, aber da sie eigentlich alle nicht meine bevorzugten Genre sind, habe ich bisher keins gelesen. Sie reizen mich aber einfach auch nicht.

    Lieben Gruß
    Andrea

    Gefällt 1 Person

  4. Hallo Sunita,

    „Quality Land“ von Marc-Uwe Kling habe ich als Hörbuch gehört und fand es recht witzig und anregend. Da waren schon ein paar gute Gedanken drin.

    Von Andreas Brandhorst habe ich letztes Jahr „Das Flüstern“ gehört. Das war gar nicht meins, aber ich bin mir relativ sicher, dass ich das falsche Buch von ihm erwischt habe.

    Und von Marc Elsberg habe ich „Blackout“ gelesen. Das fand ich furchtbar. Die Ideen waren total interessant, aber dieses kitschige Superhelden-Machogehabe halte ich einfach nicht aus.

    Liebe Grüße,
    Nicole
    Zeit für neue Genres

    Gefällt 1 Person

    1. Hi Nicole,
      Blackout ist tatsächlich das einzige Elsberg Buch, das ich nicht gelesen habe, also kann ich das nicht bewerten, habe aber bisher eigentlich schon viel Gutes darüber gehört. Zero hat übrigens eine tolle weibliche Protagonistin :)
      Das Flüstern kenne ich auch nur vom Hören, aber ich denke auch, dass es un-Brandhorst-mässig ist ;) Seine anderen Bücher sind ja Sci Fi, aber das Flüstern ist ein reiner Thriller, oder?

      Gefällt mir

  5. Hallo,
    ich habe Deinen Kommentar bei Weltenwanderer gelesen und ich kann sagen, es gibt auch sehr gute deutsche Fantasyliteratur für Erwachsene. Abgesehen von den bekannten Dre Heitz/Hennen/Meyer auch viele Namen aus Kleinverlagen oder auch selfpublisher. Fabienne Siegmund oder Daniel Thiering, um nur uwei zu nennen. Jörg Benne, außergwöhnlich gut und fast alles Einzelromane, wo findet man so etwas heute noch. Von Deinen genannten kenne ich Andreas Brandhorst und Frank Schätzing. Lese ich beide gerne. LG Petra

    Gefällt 1 Person

  6. Huhu!

    Schön dass du heute mit dabei bist!
    Technik Thriller – da kann ich dir den von Jenny-Mai Nuyen empfehlen: Heartware – den fand ich echt gut! :D

    Zero hab ich gelesen, ist aber schon eine ganze Weile her. Ich fand es ganz gut, aber vom Hocker gerissen hat es mich damals nicht …
    Von Andreas Brandhorst hab ich bisher nur „Die Stadt“ gelesen, das hat mich auch nicht rundum begeistern können, leider. Ich liebe ja seine Übersetzungen :)

    Von Frank Schätzing hab ich bisher nur „Der Schwarm“ gelesen, das fand ich richtig gut, stellenweise aber doch etwas langatmig. „Die Tyrannei…“ hab ich aber dennoch auf meiner Wunschliste!
    In „Quality Land“ hatte ich mal reingelesen, das war aber gar nicht meins ^^

    Liebste Grüße, Aleshanee

    Gefällt 1 Person

    1. Danke für den Tipp Heartwave! Das wandert gleich auf meine Wunschliste :) Aber als ich gerade den Klappentext gelesen habe, war ich erst etwas verwirrt, denn dass es überhaupt um Technik geht, ist in der 2. Hälfte des Texts versteckt – dieser Teil klingt aber richtig gut! Aber ich frage mich schon, wieso der erste Abschnitt (der wie ich sagen muss, manchmal alles ist, was ich lese) sich fast wie eine Lovestory anhört- sollen so Frauen angesprochen werden?
      Das Buch, dass du von Andreas Brandhorst erwähnst, sagt mir gar nichts, ich lese aber bisher auch nur seine Thriller und nicht seine Sci Fi Bücher. Aber ich habe ihn auch ursprünglich als Übersetzer der Terry Pratchett Bücher kennengelernt :)
      Schätzing ist wirklich langatmig, aber bei Der Tyrannei des Schmetterlings lohnt es sich.

      Gefällt mir

      1. Den Klappentext von Heartware hatte ich jetzt nicht mehr im Kopf *lach Aber stimmt, im ersten Moment klingt das nach Lovestory, schon komisch wie die manchmal zusammengestellt werden. Ich kann mich ehrlich gesagt auch nicht mehr so genau an die HAndlung erinnern, ich weiß nur noch, dass ich es außergewöhlich und spannend fand. Und dass es eben ein Thriller ist in dem es um neuartige Technologien geht ;)

        Die Tyrannei des Schmetterlings hat mich ja schon vom Cover her so angesprochen und auch der Klappentext verspricht viel. Werde ich sicher lesen, nur wann :D

        Gefällt 1 Person

      2. Ah, da fällt mir nochwas ein. Da du ja über etwas langatmige Stellen hinwegsehen kannst wie sie bei Schätzing vorkommen, vielleicht ist dann auch „Error“ von Neal Stephenson was für dich! EIn dicker Schinken, der zwischendurch auch etwas zäh ist, dennoch ein wirklich guter Thriller auch mit neuartigen Technologie Elementen ;)

        Gefällt 1 Person

  7. Guten Morgen

    Von Marc Uwe Kling liebe ich die Hörbücher. Schätzing habe ich auch ein Buch gelesen. Mir fällt der Name gerade nicht ein.

    Das hat deine Mama gut gemacht. Wir haben wirklich tolle deutsche Autor*innen. Du wirst bestimmt noch jede Menge entdecken. Empfehlen ist für mich jetzt schlecht. Dazu muss ich mir erst mal deinen Blog genau ansehen. Ich will dich ja nicht zumüllen 🤣

    Liebe Grüße von der Gisela

    Liebe Grüße von der Gisela

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.