Warum ich Science Fiction schreibe

Wenn ich Leuten erzähle, dass ich ein Buch schreibe, sind sie meist sehr interessiert. Wenn ich dann aber sage, dass es sich um einen Science Fiction Roman handelt, mindert das sofort wieder ihr Interesse. Dann verdrehen sie wahrscheinlich innerlich die Augen und denken: Die schon wieder mit ihrer Obsession mit Gentechnik und der Wirtschaft und Dystopien und Utopien und Tesla Autos und und und. Irgendwie kenne ich keinen, der sich so sehr für Science Fiction Themen (aus der echten Welt wie auch in der Literatur) interessiert wie ich. Doch das motiviert mich nur noch mehr, weiter an meinem Roman zu arbeiten. Deshalb möchte ich euch im Folgenden drei Gründe nennen, wieso ich gerade Science Fiction schreibe.

1. Weil ich es gerne lese

Der erste Grund mag erst einmal banal klingen, doch letztlich macht es ja keinen Sinn etwas zu schreiben, das man selbst nicht lesen würde. Wenn man sich schon Monate oder Jahre lang mit einem Genre beschäftigt, dann sollte es doch bitte das eigene Lieblingsgenre sein. Und das ist für mich im Moment die Science Fiction. Ich schreibe mein Buch allen voran, weil es so ein Buch noch nicht gibt und ich es selbst gerne lesen würde.

Als ich die Science Fiction für mich entdeckt habe, hat das meine Lesewelt komplett auf den Kopf gestellt. Obwohl ich schon vorher ab und zu mal ein Buch in die Richtung gelesen habe, war es definitiv Der Marsianer von Andy Weir, was dazu geführt hat, dass ich mich in dieses Genre verliebt hab. Das Buch war einfach phänomenal und ich suche bis heute nach einem Science Fiction Roman, der an Der Marsianer heranreichen kann (Buchtipps gerne an mich!). Danach war es um mich geschehen und diese neue Leidenschaft war auch der Start meiner Science Fiction Challenge 2019.

Doch schon vor dem Marsianer habe ich einige Bücher gelesen, die Sci Fi Aspekte hatten. Es begann mit Der Circle von Dave Eggers, das mir meine Mutter gegeben hatte und das mich extrem beeindruckt hat. Danach folgten viele weitere Bücher dieser Art. Sie drehen sich um neue Techniken oder wissenschaftliche Erkenntnisse und spielen meist ein paar Jahre bis Jahrzehnte in der Zukunft. Trotzdem werden sie nicht als Science Fiction, sondern als Romane oder Thriller verkauft. Zu meinen Lieblingsautoren zählen Marc Elsberg (Zero, Gier und Helix), Frank Schätzing (Die Tyrannei des Schmetterlings) und Andreas Brandhorst (Ewiges Leben und Das Erwachen). Ich weiß nicht genau, wie man diese Art von Büchern genau bezeichnet (sie stehen irgendwo auf der Grenze zwischen Thrillern und Science Fiction), doch das ist eigentlich mein Lieblingsgenre. Ich nennen mein Buchprojekt Science Fiction Roman, aber ich muss zugeben, dass es eher einem Schätzing oder Elsberg Roman ähnelt als Andy Weir (an den ich sowieso nie heranreichen könnte).

2. Weil ich es wichtig finde

Es regt mich immer so auf, wenn Leute die Science Fiction nicht ernst nehmen. Sie werten sie herab als weltfremde Unterhaltungsliteratur oder sogar Schundliteratur. Dabei finde ich, dass Science Fiction im Moment das wichtigste Genre ist. Science Fiction überlegt, wo wir Menschen uns hinbewegen. Es beleuchtet die aktuellen Trends und denkt sie weiter. Es zeigt, wie unsere Zukunft aussehen könnte. Was kann in Zeiten des Klimawandels denn bitte wichtiger sein, als sich über unsere Zukunft Gedanken zu machen. Natürlich machen das in erster Linie die Wissenschaftler, doch Science Fiction Autoren packen deren Entdeckungen in Geschichten für jedermann. Deshalb finde ich, dass Science Fiction unersetzlich ist.

Außerdem hat die Science Fiction tatsächlich die Chance, etwas zu verändern. Indem diese Bücher auf die Gefahren und Chancen der Zukunft aufmerksam machen, ermöglichen sie es den Leuten, rechtzeitig zu reagieren. Viele große Wissenschaftler wurden von Science Fiction Autoren inspiriert (Einsteins Idee für die Relativitätstheorie stammt z.B. von seiner Lektüre von Büchern von Aaron Bernstein, der als einer der ersten über Zeitreisen geschrieben hat). Und auch heute haben Sci Fi Autoren noch Einfluss auf wahre Entwicklungen, so wurde Andreas Brandhorst aufgrund seines Werks Das Erwachen von Politikern und Unternehmern als Experte zur Künstlichen Intelligenz eingeladen. Mein Buch soll unterhalten. Aber vielleicht kann es ja auch etwas verändern.

3. Weil es mehr Frauen in der Science Fiction geben sollte

Letztes Jahr war ich auf der Frankfurter Buchmesse bei der Science Fiction Lounge Ursula, die mir sehr gefallen hat. Von den zehn eingeladenen Autoren waren nur drei Frauen. Und auch bei den Zuhörern überwogen deutlich die Männer. Hartes Sci Fi wird immer noch als Männergenre angesehen und das finde ich schade. Damals dachte ich mir: Wenn ich einen Science Fiction Roman schreibe, wird vielleicht in ein paar Jahren eine Frau mehr auf der Bühne der Science Fiction Lounge sitzen. Das zumindest wäre mein Traum.

Teil meiner Science Fiction Challenge 2019 ist, dass ich mehr Sci Fi Bücher von Frauen lesen möchte. Ich muss leider zugeben, dass ich daran bisher kläglich gescheitert bin. Das einzige Buch, das ich begonnen habe zu lesen, das nur von einer Frau geschrieben wurde (Unter uns die Nacht von Becky Chambers) musste ich abbrechen, weil es mir einfach zu wenig Plot bot. Also, wenn ihr mit Sci Fi Autorinnen empfehlen könnt, würde ich mich riesig freuen! Meine Vorbilder aus dem Genre sind allesamt Männer und obwohl ich natürlich meinen eigenen Stil habe (inklusive klischeehaft weiblicher Attribute, z.B. dass es bei meinem Roman auch um Beziehungen und Emotionen geht), will ich zeigen, dass auch eine Frau Science Fiction schreiben kann „wie die Männer“.

Dabei geht es nicht nur um mein Ego, sondern ich denke, dass die Geschichten sich verbessern würden, wenn es mehr Frauen gibt, die in diesem Genre erfolgreich sind. Denn die Frauenfiguren in der Science Fiction sind teilweise total zurückgeblieben. Am meisten hasse ich es, wenn Autoren über starke, mutige, beeindruckende Frauen schreiben, sie dann aber vor dem entscheidenden Showdown auf irgendeine Weise außer Gefecht setzen, sodass sie letztlich doch von den Männern gerettet werden müssen (ich sage nur: Ewiges Leben). Ich bin es so leid, diese Art von Geschichten zu lesen. Vielleicht kann ich da etwas ändern und (noch besser) mehr Frauen dazu inspirieren, sich in die Science Fiction zu wagen – egal ob Autorinnen oder Leserinnen.

In welchem Genre schreibt ihr und wieso? Was sind eure liebsten Sci Fi Autoren und (vor allem) Autorinnen?

 

 

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN: Durch das Abschicken eines Kommentars erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden. Um Missbrauch zu vermeiden sowie den Überblick über Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung.

9 Kommentare

  1. Jenny sagt:

    Sehr cool, dass du ein eigenes Buch schreibst. Deine Gründe kann ich sehr gut nachvollziehen.

    Ich denke bei Sci-Fi immer zu erst an Weltraum Geschichten, die mag ich nicht so. Aber es geht um viel mehr dabei, wie schon woanders kommentiert, mag ich gerne die Bücher von Andreas Eschbach und Dystopie habe ich früher auch gerne gelesen. Und häufig ist der Hintergrund einer Dystopie die Zerstörung der Erde durch die Menschen und ja, das Thema war nie aktueller. Ich drücke dir die Daumen fürs Schreiben.

    Gefällt 1 Person

    1. Sunita sagt:

      Ich habe mein Sci Fi Manuskript übrigens gerade letztes Wochenende fertig geschrieben :)
      Ja, also Weltraum-Sci Fi ist ein Untergenre von Sci Fi, aber wie du sagst, gibt es noch viel mehr. Ich habe immer noch nichts (außer einem Sachbuch) von Andreas Eschbach gelesen, aber ich glaube, er schreibt auch eher Near Future Sci Fi – oder?

      Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..