Welche Geschichte will ich erzählen?

Ich habe die letzten drei Jahre lang an ein und derselben Geschichte gearbeitet. Jetzt ist das Manuskript fertig und liegt Agenturen vor und ich habe Lust, ein neues Schreibprojekt zu beginnen. Doch das ist nicht so einfach, wie ich dachte.

Gleich nachdem ich mein fertiges Manuskript abgeschickt hatte, habe ich mich in das Erlernen des Drehbuchschreibens gestürzt, weil meine nächste Geschichte in Form eines Drehbuchs (und schließlich Films) zum Leben kommen sollte. Das Drehbuchschreiben ist absolut faszinierend! (Darüber gibt es vielleicht ein andermal noch einen Post.) Doch es ist meine Geschichte, an der ich zweifle. Der ganze Auslöser dieser Drehbuchprojekts war, dass ich eine Idee für eine Geschichte hatte, die ich gut fand und die sich nur als Drehbuch erzählen lassen kann. Ich denke nach wie vor, dass die Idee gut ist. Doch ich habe festgestellt, dass sie noch sehr viel Arbeit braucht. Und ich bin mir nicht mehr sicher, ob ich dafür die nötige Motivation habe.

Wenn ich einmal von einer Geschichte überzeugt bin (wie die für meinen Jugendroman), dann arbeite ich gerne permanent und recht diszipliniert daran, sie so gut wie möglich niederzuschreiben. Doch der Punkt ist: Ich muss für diese Story brennen. Im Fall der Drehbuchstory ist das einfach nicht der Fall. Deshalb muss ich mir die Frage stellen: Will ich wirklich zwei Jahre meines Lebens in eine Geschichte stecken, die mich nicht absolut vom Hocker reißt?

In meinem Kopf schwirren noch einige andere Ideen herum. Ein paar davon sind ziemlich alt. Teilweise habe ich bereits Kurzgeschichten dazu geschrieben, habe aber immer davon geträumt, mal ein komplettes Buch daraus zu machen, weil ich überzeugt bin, dass diese Geschichten so viel mehr hergeben könnten. Das Problem ist nur, dass diese Ideen von einer früheren Version meiner Selbst stammen. Sie drehen sich oft um Freundschaft, Sucht und psychische Probleme. Während ich nach wie vor ein großer Fan von Ersterem bin, beschäftige ich mich nicht mehr so gerne mit den beiden letzteren Themen. Ich befürchte, dass es mir nicht guttun würde, darüber zu schreiben. Ich lese nicht einmal mehr Bücher zu diesen Themen. Diese Ideen sind also im Moment auch keine Option.

Es bleibt eine Idee zurück, die ich schon seit Jahren habe und die mir jetzt permanent im Kopf herumgeistert. Das Problem hierbei ist, dass es bisher nur eine Idee ist, aber noch kein Plot. Trotzdem sagt mir meine Intuition, dass hier mein nächstes Schreibprojekt liegen könnte. Das macht mich nervös, weil es sich dabei um ein Genre handelt, indem ich noch ziemlich unerfahren bin und das extrem viel Recherchearbeit erfordert. Aber das ist okay. Denn das Wichtigste ist gegeben: Ich brenne für die Idee. Ich habe Lust, diese Story aufzuschreiben. Und, vielleicht am Wichtigsten: Ich würde dieses Buch gerne lesen. Das ist am Ende das Entscheidende für mich: Ich wünsche mir so sehr, dass ich ein Buch über diese Geschichte lesen könnte, aber es gibt es einfach noch nicht. Deshalb muss ich es wohl schreiben.

Wie entscheidet ihr, welche Geschichte ihr erzählen wollt? Ist das für euch auch so nervenaufreibend wie für mich? Ich würde mich riesig über Erfahrungsberichte freuen!

 

ACHTUNG! INFOS ZU DEN KOMMENTAREN, UM DER DSGVO GERECHT ZU WERDEN: Durch das Abschicken eines Kommentars erklärt ihr euch mit der Speicherung eurer Daten einverstanden. Um Missbrauch zu vermeiden sowie den Überblick über Kommentare zu behalten, werden Name, E-Mail, IP-Adresse, Zeitstempel und Inhalt des Kommentars gespeichert. Weitere Informationen findet ihr in der Datenschutzerklärung.

1 Kommentar

  1. lunaewunia sagt:

    Hey ho 🙃 also ich kenne definitiv diese Zweifel, ob die Story, in die man sich verbrannt hat, es überhaupt wert ist erzählt zu werden… Ob es sich lohnt, die Arbeit und die Zeit da rein zu stecken… Ich habe auch oft Angst, am Ende festzustellen, dass es eine Enttäuschung ist.
    Aber ich denke, jede Geschichte hat das Potenzial, einzigartig erzählt zu werden. Nur ist es schwer, diese Erzählung für jede heraus zu finden… Und es besteht eben die Gefahr, sie auch nach 3 Jahren nicht gefunden zu haben…
    Wenn da eine Geschichte ist, die dich mitreißt, auch wenn du noch nichts genaueres weißt, vllt bist du dieser dann doch schon näher… Versuche es doch einfach, mit dieser zu gehen. Es schadet ja nichts. Vllt brauchst du auch nur diesen kleinen Abzweig und wirst dir über etwas in deinem Drehbuch klarer🙃
    Liebe Grüße ☺

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.