Meine geliebten und gehassten Tropes

In der englischsprachigen Buchblogger*innen-Welt sind Tropes ein gewöhnlicher Begriff und es gibt eine Menge Beiträge von Leser*innen zu den Themen „Tropes I love“ und „Tropes I hate“. Ich glaube, im deutschsprachigen Raum ist dieser Trend noch nicht angekommen. Tropes sind wiederkehrende Themen oder Erzählmotive in Büchern, Filmen und Serien. Genreliteratur hat normalerweise klar erkennbare Tropes„Meine geliebten und gehassten Tropes“ weiterlesen

Top Ten Thursday: Zeige uns 10 Bücher, die du mehr als einmal gelesen hast

Auf die heutigen Beiträge zum Top Ten Thursday bin ich ganz besonders gespannt, denn ich finde, wenn mensch ein Buch mehr als einmal liest, sagt das schon eine Menge aus: Das muss (zumindest subjektiv betrachtet) ein verdammt gutes Buch sein. Denn während ich Filme häufiger mehrmals schaue, ist das bei Büchern eher selten, weil sie„Top Ten Thursday: Zeige uns 10 Bücher, die du mehr als einmal gelesen hast“ weiterlesen

Buchbesprechung: Der Buchhändler von Kabul oder: Die westliche Sicht auf den Osten

Vor einer Weile habe ich Der Buchhändler von Kabul von Åsne Seierstad im Buchladen um die Ecke entdeckt und spontan gekauft. Allein die Stichworte „Buchhändler“ und „Kabul“ haben mich direkt angesprochen. Dabei ging es letztlich kaum um den eigentlichen Buchhändler, sondern um die Frauen in seiner Familie, die im islamisch geprägten Afghanistan wenig Freiheiten haben„Buchbesprechung: Der Buchhändler von Kabul oder: Die westliche Sicht auf den Osten“ weiterlesen

Warum Arbeitsrechte so wichtig sind

Arbeitsrechte waren schon immer ein Thema, mit dem ich mich sehr verbunden gefühlt habe, lange bevor ich selbst gearbeitet habe. Geschichtlich haben sie während der Industrialisierung an Bedeutung gewonnen, in der plötzlich eine riesige Arbeiter*innenschaft entstanden ist. Dabei spaltete sich die Arbeitsgesellschaft in die besitzende Klasse, die sogenannte Bourgeoisie, und die arbeitende Klasse, das Proletariat,„Warum Arbeitsrechte so wichtig sind“ weiterlesen

Schreibregeln: Befolgen, brechen oder ignorieren? Input vom Bookerfly Umsetzungskongress

Vor ein paar Wochen habe ich am Bookerfly Umsetzungskongress für Autor*innen teilgenommen, bei dem es zwei Wochen lang jede Menge Zoom Workshops, Videos und Interviews mit erfolgreichen Autor*innen gab. Ich fand den Kongress insgesamt extrem inspirierend und motivierend und er hat ein bisschen die Lücke in meinem Herzen gefüllt, die das Ausbleiben der Buchmesse, an„Schreibregeln: Befolgen, brechen oder ignorieren? Input vom Bookerfly Umsetzungskongress“ weiterlesen

Homosexualität in der Bibel

Morgen ist der Pfingstfeiertag, der quasi dem auslösenden Ereignis gedenkt für die weltweite Missionierung des Christentums. An Pfingsten geht es um den Tag, als der Heilige Geist in die Jünger einging und ihnen die Fähigkeit gab, in allen Sprachen zu sprechen, sodass sie durch die ganze Welt reisen und das Evangelium verkünden konnten. Was viele„Homosexualität in der Bibel“ weiterlesen

Mein männlicher Buchgeschmack

Ich glaube, als Jugendliche war mein Buchgeschmack noch nicht männlich. Ich habe gelesen, was jede*r gelesen hat – nämlich Harry Potter – später dann für Mädchen vermarktete Bücher wie die Gossip Girl Reihe, dann Young Adult Dystopien wie die Hunger Games, die immerhin eigentlich immer starke weibliche Protagonistinnen hatten. Near Future Thriller Meinen Einstieg in„Mein männlicher Buchgeschmack“ weiterlesen

Der Farmers‘ Protest in Indien

Seit Oktober protestieren indische Bauern und Bäuerinnen, seit November besetzen sie den Zugang zur Hauptstadt Neu Delhi, seit Monaten leben sie dort in provisorischen Zelten und mitgebrachten Traktoren, entschlossen erst wieder zu gehen, wenn ihre Forderungen umgesetzt werden. Es ist eine der größten Arbeiter*innen-Proteste in der Geschichte des Landes, ein Artikel in Slate nannte es„Der Farmers‘ Protest in Indien“ weiterlesen

Literatur ist lebenswichtig

Seit die Pandemie begonnen hat, sind viele Bereiche unseres Lebens stehengeblieben. Weitergehen durften über lange Strecken nur die Bereiche, die absolut lebenswichtig sind, essentiell oder wie es so gerne bezeichnet wird: systemrelevant. Das sind vor allem Krankenhäuser, Pflegeeinrichtungen, Supermärkte, die Lebensmittelindustrie. Und das verstehe ich. Ohne Pfleger*innen, Verkaufspersonal in Supermärkten, Erntehelfer*innen etc. würde unsere Gesellschaft„Literatur ist lebenswichtig“ weiterlesen

Bücher, die Hoffnung machen

Ich habe ja letztens Bücher geteilt, die meine Weltsicht verändert haben, und da ich es nach wie vor wichtig finde, sich Gedanken darüber zu machen, was für eine Wirkung Bücher auf uns haben, möchte ich heute daran anknüpfen mit Büchern, die Hoffnung machen. Diese zähle ich nicht zu den Büchern, die meine Weltsicht verändert haben,„Bücher, die Hoffnung machen“ weiterlesen